By Jonna Barth, Prof. Dr. Eberhard Sandschneider

Initial; Einleitung; Zur theoretischen Diskussion und politischen Praxis; company Citizenship und die Rolle der Politik in vier Bundesländern; Zusammenfassung und Ausblick; again subject

Show description

Read or Download Corporate Citizenship aus der Sicht der Landespolitik : Verständnis, Ziele, Instrumente PDF

Similar german_3 books

Die Leasingbilanzierung nach IFRS : eine theoretische und empirische Analyse der Reformbestrebungen

Initial; Einführung; Formen der Nutzungsüberlassung und deren Bilanzierung; Reformbestrebungen in der IFRS-Leasingbilanzierung; Simulation Bilanzierung operativer Leasingverträge; Schlussbetrachtung und Ausblick; again subject

Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse : programmierte Aufgaben mit Lösungen

Die Aufgaben dieses Buches sind handlungsorientiert und den Themen des geltenden Stoffkatalogs entnommen. In die eleven. Auflage wurden alle wichtigen neuen Gesetze und Verordnungen eingearbeitet. Die Aufgaben zur Sozialversicherung berücksichtigen die aktuelllen Beitragsbemessungsgrenzen. Außerdem haben die Autoren die Neuregelungen zum Nachlasskonto sowie zur Wertberichtigung auf Sachanlagen eingearbeitet.

Software-Management ’99: Fachtagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Oktober 1999 in München

Das Software-Management als gemeinsames Teilgebiet von software program Engineering und Wirtschaftsinformatik umfaßt alle Management-Aktivitäten für die Software-Entwicklung und den Software-Einsatz. Dieser Sammelband enthält eine Auswahl von Beiträgen zur Fachtagung "Software-Management '99" und bietet Interessenten aus Praxis und Wissenschaft einen Überblick über wichtige aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich.

Additional info for Corporate Citizenship aus der Sicht der Landespolitik : Verständnis, Ziele, Instrumente

Sample text

Habisch (2003) 26ff. 114 Vgl. Habisch (2003), 32 nach Ostrom 115 Vgl. Bericht für die Kommission von Ostrom/ Ahn (2001). Außerdem fand auf Initiative der Berichterstattergruppe 1 "Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft" der Enquete-Kommission ein Workshop zu dem Thema mit Robert D. Putnam selbst statt. 116 Vgl. Ostrom/ Ahn (2001), 4 117 Vgl. Ostrom/ Ahn (2001), 34. Putnam unterscheidet zwischen horizontalen und vertikalen Netzen. Vor allem die in Bürgerengagement verkörperte horizontale Interaktion sei wichtig, um soziale Stabilität aufrecht zu halten.

Ohne klare Bestimmung [des] Inhalts"113. Nicht jeder Sozialkontakt und nicht jedes Netzwerk sei schon Sozialkapital. h. 115 Dieses Gutachten findet jedoch keinen Eingang in den Abschlussbericht. 117 Zum anderen die Aussage, dass "formelle Gesetze oder die Merkmale eines politischen Systems im weiteren Sinn einzelne Menschen bei ihren Versuchen, freiwillig ihre kollektiven Handlungsprobleme zu lösen, ermutigen oder entmutigen. ] Außerdem sind formelle Gesetze, Regierungsinstanzen und Gerichte wichtige Quellen für sich selbst verwaltende Menschen, wenn sie fachlichen Rat, Informationen und 113 Vgl.

71 Die Autoren vertreten die These, dass die Länder in Europa, die eine starke sozialstaatliche Tradition und institutionell verankerte Mitspracherechte für Anspruchsgruppen haben, eher geprägt sind von impliziter CSR. Ein Beispiel wäre das duale Ausbildungssystem in Deutschland. Die EU-Institutionen arbeiten ebenfalls mit einem differenzierten CSR-Begriff, allerdings unterscheiden sie eine interne und eine externe Dimension. In ihrem Grünbuch72 "Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen" zählt die EU-Kommission zur internen Dimension "Humanressourcenmanagement", "Arbeitsschutz", "Anpassungen an den Strukturwandel" und "Umweltverträglichkeit"; zur externen "Lokale Gemeinschaften", die Beziehungen zu "Geschäftspartnern, Zulieferern und Verbrauchern", 69 70 71 72 Matten/ Moon (2004), 336 (Hervorhebungen im Original); ähnlich bereits bei Matten/ Moon (2003), 1: "The notion of 'implicit' CSR is in recognition of the fact that many CSR practices in Europe may reflect relatively embedded, or institutionalised, business-societal norms and are not necessarily described by companies as CSR at all.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 4 votes