By Katharina Munk

Show description

Read Online or Download Botanik PDF

Best german_3 books

Die Leasingbilanzierung nach IFRS : eine theoretische und empirische Analyse der Reformbestrebungen

Initial; Einführung; Formen der Nutzungsüberlassung und deren Bilanzierung; Reformbestrebungen in der IFRS-Leasingbilanzierung; Simulation Bilanzierung operativer Leasingverträge; Schlussbetrachtung und Ausblick; again subject

Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse : programmierte Aufgaben mit Lösungen

Die Aufgaben dieses Buches sind handlungsorientiert und den Themen des geltenden Stoffkatalogs entnommen. In die eleven. Auflage wurden alle wichtigen neuen Gesetze und Verordnungen eingearbeitet. Die Aufgaben zur Sozialversicherung berücksichtigen die aktuelllen Beitragsbemessungsgrenzen. Außerdem haben die Autoren die Neuregelungen zum Nachlasskonto sowie zur Wertberichtigung auf Sachanlagen eingearbeitet.

Software-Management ’99: Fachtagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Oktober 1999 in München

Das Software-Management als gemeinsames Teilgebiet von software program Engineering und Wirtschaftsinformatik umfaßt alle Management-Aktivitäten für die Software-Entwicklung und den Software-Einsatz. Dieser Sammelband enthält eine Auswahl von Beiträgen zur Fachtagung "Software-Management '99" und bietet Interessenten aus Praxis und Wissenschaft einen Überblick über wichtige aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich.

Additional resources for Botanik

Example text

Vegetative Vermehrung kann durch Zerteilung/Fragmentierung des Sprosses (vor allem bei Moosen) oder aber durch die Ausbildung spezieller Reproduktionsorgane wie Brutkörper (Gemme) und Brutknospen geschehen (S. 129). Während ungeschlechtliche Reproduktion sehr unterschiedlich ausgeformt sein kann und nur bei einem Teil der Landpflanzen auftritt, ist der Mechanismus der sexuellen Vermehrung hoch konserviert und kommt bei mehr als 95 % aller Landpflanzen vor. Rein ungeschlechtlich reproduzierende Taxa sind die Ausnahme.

Zwei Wuchsformen werden im Allgemeinen gefunden: – Zum einen Wuchsformen mit einem dorsiventral organisierten, sonst ungegliederten Gametophyten, wie er sich bei dem Brunnenlebermoos (Marchantia) und Pilea findet. Diese Wuchsform wird weithin als thallös bezeichnet. – Zum anderen Wuchsformen mit blattartigen Gebilden. Diese Wuchsform kommt vorwiegend bei einer Gruppe vor, die als beblätterte Lebermoose bezeichnet wird, und ist besonders häufig als Aufsitzerpflanzen (Epiphyten) in den tropischen Regenwäldern zu finden.

Die Cuticula dient als Vorbild zur Herstellung technischer Membranen oder von nicht benetzbaren oder verschmutzenden Oberflächen (Lotus-Effekt). m Um den metabolisch notwendigen Gasaustausch vor allem der photosynthetisch aktiven Organe trotz Ausbildung der Cuticula zu ermöglichen, bilden sich bei den meisten Landpflanzen Unterbrechungen der Epidermiszellschicht als Zelldifferenzierungen aus, die Stomata (Spaltöffnungen, S. 28, Abb. 3). Den Epidermiszellen fehlen häufig differenzierte Chloroplasten, dies ist allerdings nicht immer der Fall.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 3 votes